Pflegewohngemeinschaften (PWG) Eine Alternative zum Pflegeheim! 

Ein erklärtes Ziel des Vereins ist es, Menschen zu ermöglichen, so lange wie möglich in ihrem gewohnten Zuhause bleiben können. Ist eine häusliche Pflege nicht mehr möglich, so ist die Pflegewohnung eine behütete Alternative zur den eigenen vier Wänden. 

Die Bewohner/innen erhalten hauswirtschaftliche Unterstützung und pflegerische Betreuung rund um die Uhr. 

Die Pflegewohnungen bestehen aus barrierefreien Zimmern/Appartements, behindertengerechten Bad, gemeinschaftlich genutzter Wohnraum sowie einer Küche. 

Die Bewohner/innen können sich, soweit sie Lust dabei haben und dazu in der Lage sind, aktiv an täglichen Haushaltsarbeiten beteiligen, wie in einem großen Haushalt. Dies gibt ihrem Alltag Sinn und Struktur. Die Fähigkeiten der Bewohnern/innen werden gefördert, was zur Erhaltung des Selbstwertgefühls und der Lebensqualität beiträgt. Über einen jederzeit möglichen Rückzug in das eigene Zimmer bzw. Appartement entscheidet jeder Bewohner/in selbstständig. 

Mit den Bewohnern/innen werden Hilfeverträge abgeschlossen, dabei können die Bewohner/innen und Angehörigen frei entscheiden, in welchem Umfang sie Pflege- und Versorgungsleistungen in Anspruch nehmen möchten. 

Seit August 2006 versorgt der Zu Huss e.V. sieben pflegebedürftige Bewohnerinnen und Bewohner in der Pflegewohngemeinschaft (PWG) Ehrenfeld und seit Oktober 2012 acht Bewohnerinnen und Bewohner der Demenz WG "Zum Rosengärtchen" in Köln-Bickendorf.

Haus PWG Ehrenfeld  Kartoffel schälen


Betreut wird rund um die Uhr. Die Mahlzeiten werden frisch zubereitet und auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt.

Angehörige und Betreuer bilden eine Angehörigengemeinschaft die sich mehrmals im Jahr mit dem Pflegeteam trifft, um gemeinsame Probleme und weitere Versorgungsmöglichkeiten zu erörtern.

Die ambulante Pflege erfolgt nach individuellem Pflegeplan, entsprechend dem Hilfevertrag. Einzeltherapien (Krankengymnastik, Ergotherapie etc.) werden von den Ärzten verordnet und finden in der WG statt. Die medizinische Versorgung wird durch Hausärzte und Fachärzte sichergestellt.

 Seit dem 01.01.2013 stehen Bewohnern einer Wohngruppe, nach §38a Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG), monatlich 200,00 EURO pauschaler Wohngruppenzuschlag zu.