Vereinsgeschichte

Historie

Zu Huss e.V. wurde im Jahr 1983 von Mülheimer Bürgerinnen/Bürgern, Mitgliedern des Mülheimer Seniorentreffs, einer Altenselbsthilfeinitiative, Studenten der Fachhochschule, Ärzten, Kranken- und AltenpflegerInnen gegründet, um der Entmündigung alter Menschen entgegenzuwirken.

Der Verein ist gemeinnützig was bedeutet, dass wir nicht gewinnorientiert arbeiten. Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Im Gegensatz zu Heute, waren zu dieser Zeit die Möglichkeiten für ältere Menschen, zu Hause gepflegt zu werden, noch nicht ausreichend vorhanden.

1986 wird der Verein Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.

1995 wird der Zu Huss e.V. eines von über 30 Service Zentren in Köln mit den drei Standbeinen: Sozialstation, Mobiler Sozialer Dienst und Beratung. 

Mit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 wurden Versorgungsverträge mit allen Kostenträgern abgeschlossen. Die abrechenbaren Leistungen werden durch Pflegefachkräfte und geschultes Personal durchgeführt.

Seit August 2006 versorgt der Zu Huss e.V. sieben pflegebedürftige Personen (Pflegestufe 1-3) in der Pflegewohngemeinschaft Ehrenfeld in Kooperation mit den "Ehrenfeldern" (Wohnungsbaugenossenschaft). 

Im Oktober 2012 übernimmt der Zu Huss e.V. die ambulante Betreuung der Demenz WG "Zum Rosengärtchen" mit 8 Bewohnerinnen und Bewohnern in Köln Bickendorf.

Zielsetzung

Ein erklärtes Ziel des Vereins also war und ist es, Menschen zu ermöglichen, so lange zu Hause versorgt zu werden, wie sie es möchten und unerwünschte Unterbringungen in stationären Einrichtungen zu verhindern.

Philosophie

Die Arbeit des Vereins besteht von Anfang an bis heute in der häuslichen Pflege, hauswirtschaftlichen Versorgung und Beratung von älteren, kranken oder behinderten und pflegebedürftigen Menschen.

Der Zu Huss e.V. beschäftigt Kranken- und Altenpfleger, Sozialarbeiter, hauswirtschaftliche Mitarbeiter, eine Verwaltungskraft und mehrere Auszubildende.

Was unterscheidet uns von anderen:

Zu Huss e. V. arbeitet 

- gemeinnützig (ohne Gewinn)
- nur mit ausgebildetem Pflegefachpersonal
- mit fest angestellten Mitarbeitern, auch im hauswirtschaftlichen Bereich
- umweltfreundlich (wir fahren mit Fahrrädern)
- wir versorgen auch psychisch veränderte Menschen pflegerisch und hauswirtschaftlich